Von 0 auf -100 in unter 5 Sekunden

Vor kaum einer Woche probierten wir noch an Zor’lok herum und hingen bei etwa 20%, am nächsten Tag lag unser Raidbetrieb flach. So schnell kann es tatsächlich gehen, wenn man mit einer Truppe auf Jagd geht, bei der man auf wirklich jeden Einzelnen angewiesen ist und absolut akuten Mangel an Spielern quasi jeder Art hat. Gewürzt mit einer Prise Missmut und Frust führt dann eine Abmeldung über mehrere Stationen innerhalb weniger Stunden zur Einstellung des kompletten Gildengeschäftes. Fazit: Der letzte Raid unter dem KLÄN-Banner fand am 27.01.2013 statt und wird es auch vorerst bleiben.

Traurigerweise ist unser Wiederaufleben ziemlich genau 1 Jahr nach unserem Revival (welches wiederum ziemlich genau 1 Jahr nach unserem ersten Untergang war) gescheitert. Da ein Teil aufhört und ein anderer Teil mit Sicherheit nicht auf einer so toten Einöde wie Anetheron bleiben will, wird wohl auch der KLÄN noch einmal umziehen um zumindest als Bank- und Petbattlegilde von Format andernorts zu prahlen. Ansonsten muss diese Seite irgendwie noch weiter genutzt werden, aber hier findet man sicher irgendeine Verwendung.

Zu guter Letzt sei allen gedankt, die hier bis zuletzt ein Teil der Gilde waren, auch wenn sie mitunter 20% freundlicher als fähig waren und trotzdem nicht aussortiert werden konnten.

1 Kommentar
Februar 4, 2013 in Allgemeines

Pustekuchen ist ein windiges Geschäft

Auf der allgegenwärtigen Suche nach einer Antwort auf die Frage, warum dieses Spiel so schwer ist bzw. es uns stets so schwer macht, kommt man im KLÄN unweigerlich auf die Antwort, dass das Spiel nicht schwer ist, wir aber auch zumeist nicht gegen die Bosse kämpfen, sondern gegen uns selbst. Der Wind Lord ist hierfür ein Paradebeispiel allererster Güteklasse. Grundsätzlich hat jeder im Raid unglaublich einzigartige Aufgaben zu bewältigen, die in ihrer Bedeutung auf einer Stufe mit dem Steuern eines Space Shuttles stehen. So muss der Großteil des Raids u.a. aus den Windbomben herauslaufen und nebenher noch einigermaßen Schaden machen. Für Freund Lanaa jedoch gilt:

  • Bist du gestunnt, kannst du keinen Schaden machen, und es wäre doch unfair Blizzard, dem Spiel und den Mobs gegenüber, wenn sie gestunnt wären, also dotte wirklich alles zu
  • Schaden machen ist wichtiger als Geld, und ausgelöste Windbomben machen Schaden
  • Ausweichen schafft keine Aufmerksamkeit, also springe besser beherzt in eine Windbombe
  • Dotte lieber nochmal alles zu
  • Wenn dich jemand für dein angebliches Unvermögen flamed, drohe ihm mit Stasi-Analyse der Logs um ihm nachzuweisen, den Raid öfter als du gewiped zu haben und mache ihn mundtot

Auch ansonsten war der allgemeine Fail-Grad auf einer Skala von 1 bis Flughafen Berlin Brandenburg in etwa auf einer Stufe mit entgleisten Bahndiebstählen. So ziemlich jeder durfte mal ausprobieren, wie es ist mit Windbomben den Raid zu sprengen und sich auch an der Vertonung dieses Spektakels üben. Fazit: Selbst ein noch so lautes und langgezogenes “Neeeeeiiiiiin” entschärft noch keine Windbombe, wohl aber den Schlachtzug. Ansonsten gibt es fast keine Möglichkeiten, mal eben schnell einen Versuch von 0 auf 1 scheitern zu lassen, es sei denn natürlich, bloody vergisst mal wieder seine Cooldowns. Passiert den Besten.

klaen_windlord10hc_downthumb

Da wir nun gerade einmal die Hälfte aller HC Bosse in diesem Tier geschafft haben und die schwierigen Aufeinandertreffen ja noch erst kommen, stehen wir nun mehr oder weniger vor dem Problem, dass wir eigentlich nur noch Bosse angehen können, aus denen wir im Normalmode schon ein Idiotenspektakel machen – eine Auswahl zwischen jeder Menge Pest und genauso viel Cholera also. Dabei haben wir doch schon genug Elend in unseren Reihen, wenn es auch faktisch nach wie vor zu wenig ist: Wir brauchen unbedingt noch Leute! 1-2 einsetzbare DDs oder ein Heiler würden unseren Kader schon enorm stärken, also kommt zu uns und habt Teil an unserer Bombenstimmung.

Kein Kommentar
Januar 17, 2013 in MoP, Raids

Forever Garalone

Nach unserem Blade Lord HC Kill war erstmal wenig los – Urlaub. Zeit, um in sich zu gehen, WoW einfach mal WoW sein zu lassen, ausnahmsweise mal seinen Hauptwohnsitz von der Farm ins richtige Leben zu verlegen, seine Valor Punkte mit dem Pöbel in mehr und mehr 5ern zu füllen oder vielleicht auch die Beine in die Hände zu nehmen und für ausreichend Abstand zwischen sich und dem Spiel und den Knallköpfen in selbigem zu sorgen. Damit man nicht allzu gestärkt aus dieser beinahe-Abstinenz hervorgeht, ist man über die Feiertage bestenfalls krank oder levelt Pet #183, welches mit seinen Superattacken wie die 182 Pets vor ihm jedes Mal verfehlt – ohne dergleichen Späße kriegt man ja schwerlich sein Frustpotential auf den KLÄN-typischen und notwendigen Level. Spätestens zu Silvester sollte man jedenfalls beginnen, den Mantel des Vergessens überm Jahr 2012 auszubreiten.

Wenig verwirrend also, wenn man nach der Weihnachtspause erstmal wieder das ein oder andere mal an den Spirit Kings wiped. Neuerdings liegt das nicht mehr an unserem eigenen Versagen oder gar an völlig absurden Dingen wie z.B. Pech, sondern daran, dass wir einfach kein Glück mehr haben. U.a. kreuzen sich die Truppen beim Flankieren unglücklicherweise nicht so, wie man das gerne hätte, und wenn man statt nach links urplötzlich nach rechts läuft, ist das meist auf fehlendes Glück zurückzuführen. Am unglücklichsten sind auf jeden Fall nach wie vor all jene, die es nicht aus dem Annihilate heraus schaffen. “Sieh, wo ich Unglücksvogel lieg!” Verwirrend ist dann hingegen, wenn man den Blade Lord in kürzester Zeit über den Jordan befördert, obwohl wir es vor Weihnachten in Phase 2 kaum von einer auf die andere Seite schafften, weil – welch Unglück! – aus heiterem Himmel plötzlich ein Wirbelsturm im Weg war. So hat man dann trotz nur zweier Raidtage (danke chronische Mitgliederarmut, danke Unglück) plötzlich Zeit für Garalon HC (danke noch mehr Unglück).

Bedenkt man, dass wir schon die Normalmodes in der Instanz angehen wie die hinterletzte Gurkentruppe, ist der Fail bereits vorprogrammiert. Zwar kommt bis 33% präzise nichts wirklich neues im Kampfgeschehen vor, aber trotzdem wird es urplötzlich viel schwieriger, Pheromone von anderen Spielern zu übernehmen. Kommt man wie das typische KLÄN-Mitglied einfach zu selten raus, sind einem die Auswirkungen von Pheromonen leider eh gänzlich unbekannt. Obendrein stirbt hier und da dann noch immer mal wieder jemand, weil er während des Crushs in einer Pheromonpfütze steht oder Garalon ganz persönlich einen guten Tag wünschen will, statt mit seinen Beinchen dann aber mit seinem Swipe einen innigen Handschlag vollführt. Klappt sowas doch, wipen wir dann plötzlich mit 4% und weniger und überlegen uns insgeheim, wie in aller Welt wir den Schaden bittesehr noch rausholen sollen, ohne uns insgeheim durch eingekaufte Profiraider zu ersetzen. Irgendwie haben wir den Spaß dann aber auch so geschafft, ganz locker quasi, mit links und etwa eine Milisekunde bevor er den Raid gewiped hätte. Unglücklicherweise bedeutet das für 90% aller Raider trotzdem keinen tollen Loot, es sei denn man ist Elenore und kriegt fast alles in diesem Spiel über Bonus-Rolls.

klaen_garalon10hc_downthumb

Uns gehen die Bäume aus.

Der nächste Boss auf unserer Abschussliste ist also … der Wind Lord? Selten hörte man so schnell “lasst uns herausfinden, was der macht” nur um festzustellen, dass wohl niemand so recht auch tatsächlich ingame herausfinden will, was der nun macht. In jedem Fall machte er uns ganz schnell den Garaus.

Kein Kommentar
Januar 14, 2013 in Allgemeines, MoP, Raids

Frostig mit Ausblick auf Winterpause

Weil wir im KLÄN noch richtig feiern, uns vor allem aber richtig wenig gegenseitig leiden können und in absolut jedem Falle demnächst URLAUB zur allgemeinen Regeneration machen werden, gibt es erst ab Januar wieder Raids bei uns. Das haben wir uns zum Anlass genommen, kurz vorher noch etwas zu schaffen, was uns einen Schritt weiter bringt. Dummerweise gehen wir mehr meist mit Abstand mehr Schritte zurück als wir vorwärts auch nur ersinnen können und sterben dann z.B. beim Blade Lord Ta’yak jeden Versuch einmal mehr daran, dass

  • irgendwer eine Weltreise bis ins Camp machen muss um den Unseen Strike abzufangen und dann jemand anders stirbt
  • jemand nicht aus Wirbeln jedweder Art herauslaufen kann
  • es in Phase 2 immer noch Leute gibt, die den Hürdenlauf des Todes nicht schaffen

Grundsätzlich läuft der Spaß bei uns insgesamt so unsäglich schlecht, dass man Lehrvideos davon drehen könnte, mit denen man dann seine Verwandtschaft beeindrucken kann. “Und du hast diesen Pavianen wirklich WoW beigebracht? Ist das überhaupt möglich?” Letztlich geht uns hier dann alles auf den Sack, wir uns selbst, der Encounter, das Leben, Weihnachten, ich könnte auch gehen, ich stehe im Stau, mein Opa feiert Weihnachten 2 mal, komplett Heart of Fear, die Sonne und sogar Freude. Wenigstens haben wir jetzt 2 Wochen Abstand voneinander und von WoW (bis auf Pet Battles. Pet Battles sind toll) und kommen hinterher vielleicht wieder mit allem ein wenig besser klar.

klaen_bltayak10hc_downthumb

In dem Sinne wünschen wir dann allen eine besinnliche Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

*(Außerdem wünschen wir uns zu Weihnachten einen Heiler. Und einen DD)

Kein Kommentar
Dezember 20, 2012 in Allgemeines, MoP, Raids

Das Fleisch ist willig aber die Geister sind schwach

Ehrlich gesagt ist aber auch das Fleisch im KLÄN unwillens. Wer nicht bereits unter Depressionen leidend dem KLÄN beitrat, der erleidet diese spätestens nach dem ersten gemeinsamen Raidabend. Entweder ist alles zu schwer, zu ungerecht, zu viel, zu anstrengend – oder es existiert nicht. So plagt man sich damit, dass nur Elend und Schwermut vor einem liegen und das wahre Glück überhaupt nicht in Sichtweite ist. Früher, da spielte man noch mit einem Stock auf dem Hinterhof im Sand und war auch glücklich. Heute, da jagt man lila Stöckern hinterher und ist doch nie richtig glücklich. Auch lachte niemand, als wir heute die heroischen Spirit Kings legten, auch wenn wir uns da nicht übermäßig idiotisch anstellten; mit HoF und ToES Equipment outgeared man MSV ja mittlerweile auch praktisch schon. Wirklich schwierig ist der Spaß jedenfalls nicht, obwohl manch einer bei doppeltem Flankieren Wege läuft, die man sonst bei einem Ultramarathon erwarten würde. Auch wird das Fingerjucken schon nahezu unhaltbar, wenn hier und dort ein Schild aufploppt, auf das man plötzlich nicht mehr schlagen darf. Früher, da schlug man halt noch einfach drauf los und hatte seinen Spaß, heute darf man nicht mehr schlagen und hat auch keinen Spaß mehr.


Dafür hat man Bäume. Was wären wir nur ohne Bäume oder Valkas in Actionshotphotobombpose.

Damit sei noch einmal erwähnt, dass wir unbedingt noch 1-2 Leute suchen:

WoW-Damagefachkraft (m/w)

  • Du spielst gerne UNO am Limit, bohrst in der Nase als wäre das eine olympische Sportart und verknotest deine linken und rechten Schnürsenkel miteinander, weil normales Gehen sonst zu einfach wäre.
  • Du spielst darüber hinaus WoW und bist motiviert, in einer 3-Tage-Raidgemeinschaft das komplette Spiel mit all seinen Facetten auszukosten.
  • Du kannst dich mindestens auf dem Niveau von Schimpansen artikulieren und zeigst dies sowohl im Voicechat als auch schriftlich.
  • Du hast tatsächlich schon einmal geraidet und weißt, worauf du dich einlässt.
  • Du bist alt genug, als dass nicht etwaige Erziehungsberechtigte für dich eine Einstellung gegenzeichnen müssten.

Dann suchen wir dich im Zweifelsfalle! So wie wir solltest du überdies das Spiel absolut nicht uneigennützig spielen und auf jedes Item was nicht bei drei auf den Bäumen ist in der ersten Sekunde Bedarf würfeln. Auch, dass du andere Gildenmitglieder grundsätzlich mit Argwohn und Skepsis betrachtest, ist uns klar, es gilt somit für dich nur, das in einer Bewerbung ein wenig schön zu vertuschen um so zu tun, als wärest du voll der kollegiale Gesellschaftstyp, der auch so einfach mal gerne mit uns quatschen wollte, hey. Möglichst nicht bereits nach dem ersten und einzigen Satz in einer Bewerbung bei uns. Man muss auch so tun können, als würde man sich stets voll Mühe geben und so, hey.

Kein Kommentar
Dezember 12, 2012 in MoP, Raids, Recruitment

Advent, Advent

bei uns brennt nichts. Fun time with Plätzchen & Friends. Alle laggen im TS und keiner läuft in die Instanz, außerdem läuft niemand aus Blade Tempest oder in den Unseen Strike, dafür aber in Wirbelstürme. Darkstone kann nicht ankhen und vor allem nicht überleben und ob die Wirbel links, rechts, wild verteilt oder im Spalier aufgereiht stehen bringt noch nicht einmal Kreativitätspreise. Dafür gibt’s Kekse und Weihnachtsfeeling light angesichts der im KLÄN fehlenden (Nächsten)liebe. Geschenkt wird sich hier ohnehin nichts, nicht einmal aufbauende Worte.


Ein Hoch auf Naaika und Lanaa. Nichts läuft, aber der Ofen!

Kein Kommentar
Dezember 3, 2012 in MoP, Raids